friends
#airplanes

in frankreich. seit fast drei wochen. es ist ziemlich ungewohnt. den ganzen tag schule und sogar samstag muss man sich aus dem bett quälen und antanzen. und ich hba das glück, dass ich dann auch noch schwimmen habe. im allgemeinen ist es voll okay. es gibt zwar noch ein paar verständigungs schwierigkeiten, weil ich nciht so recht weiß wie ich mitreden kann, aber es klappt.

aber er fehlt mir. wenn ich daran denke, dass ich noch sechs wochen alleine einschlafen muss, ihn nicht küssen kann, ihn nicht umarmen kann, könnt ich mich jedesmal aufs neue heulend ins bett schmeißen. ich hab angst, angst das es zuviel wird. das es aus dem grund schluss macht. auch wenn ich mir immer wieder sage, nein, er liebt dich viel zu sehr, bleiben trotzdem die zweifel. außerdem habe ich angst, dass ich mich zusehr veränder. dass ich nicht mehr ich bin wenn ich wieder in deutschland bin. ich hab es ja an meiner austauschschülerin gesehen. sie kam nach deutschland. war so halb emo. fährt zurück nach frankreich und ist total normal. keine dunklen aufen mehr und auch keine extravaganten klamotten mehr. sie hat sich verändert. und zwar ziemlich stark!

 you are the one! ♥

 bonne nuit :*

29.9.10 21:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Design Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de